Proxmox: NAT für VMs einrichten

Dieser Artikel befasst sich mit der Nutzung von NAT für virtuelle Maschinen bei der Virtualisierungslösung Proxmox. Durch die Network Address Translation können die Ziel- oder Quell-IP-Adresse auf eine andere Adresse umgeschrieben werden. Für die VMs kann also eine IP-Adresse aus einem privaten Adressbereich genutzt werden.

Speziell geht es in dem Artikel auch um PAT, also einer Port Adress Translation. Wir schreiben also nicht nur die IP-Adresse um, sondern leiten den Traffic anhand des verwendeten Ports an die jeweilige virtuelle Maschine weiter, um einen Dienst von außen erreichbar zu machen.

Bridge für internes Netz anlegen

Nach einer Installation von Proxmox existiert standardmäßig nur eine Bridge, die für Bridged-Networking verwendet wird. Dabei kommunizieren die VMs über einen virtuellen Switch direkt mit dem Gateway. Diese Bridge heißt im offiziellen Proxmox Image vmbr0, je nach Hoster und Installationstemplate eventuell auch vmbr1.

Wir legen also eine weitere Bridge an, die ich nachfolgend als vmbr1 bezeichne. Sollte vmbr1 bereits existieren, kann diese natürlich auch vmbr2 genannt werden.

auto vmbr1
iface vmbr1 inet static
    address 10.0.0.254
    netmask 255.255.255.0
    bridge_ports none
    bridge_stp off
    bridge_fd 0
    post-up echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
    post-up iptables -t nat -A POSTROUTING -s '10.0.0.0/24' -o vmbr0 -j MASQUERADE
    post-down iptables -t nat -F

In meinem Beispiel habe ich den privaten IP-Bereich 10.0.0.0/24 genutzt, es kann aber natürlich auch ein anderer privater IP-Bereich genutzt werden. Durch die IPTables-Regeln wird die IP-Adresse von und zu den VMs entsprechend umgeschrieben. Wichtig ist hier auch die Angabe der richtigen Bridge nach dem Parameter -o, dies sollte die bereits existierende Bridge sein, die normalerweise die öffentliche IP-Adresse trägt. Auch das Forwarding aktivieren wir beim Hochfahren der Bridge, damit die Pakete anhand der Routing-Tabelle des Hosts weitergeleitet werden und ein Zugriff auf das Internet aus der VM heraus möglich ist.

Erreichbarkeit der Dienste in VMs

Um auch einzelne Dienste wie einen SSH-Server oder Webserver von außen zu erreichen, müssen weitere IPTables Regeln angelegt werden. Auf Basis des genutzten Ports leiten wir den Traffic an die jeweilige IP-Adresse und Port der VM.

iptables -t nat -A PREROUTING -i vmbr0 -p tcp --dport 1022 -j DNAT --to 10.0.0.10:22

In diesem Beispiel leiten wir den eingehenden TCP-Traffic über Port 1022 an die virtuelle Maschine mit der IP-Adresse 10.0.0.10 und den Port 22 weiter. Üblicherweise lauscht auf diesem Port standardmäßig der SSH-Server. Von außen wäre der Dienst über Port 1022 ansprechbar.

Für einen Webserver könnten die Regeln also so aussehen:

iptables -t nat -A PREROUTING -i vmbr0 -p tcp --dport 80 -j DNAT --to 10.0.0.10:80
iptables -t nat -A PREROUTING -i vmbr0 -p tcp --dport 443 -j DNAT --to 10.0.0.10:443

Dabei wird der Traffic, der auf Port 80 (http) oder 443 (https) eingeht, an die VM mit der IP-Adresse 10.0.0.10 geleitet. Die von außen erreichbaren Ports können natürlich nur einmal vergeben werden, habt ihr also eine VM mit einem weiteren Webserver, muss für die Erreichbarkeit von außen ein anderer Port gewählt werden:

iptables -t nat -A PREROUTING -i vmbr0 -p tcp --dport 8080 -j DNAT --to 10.0.0.20:80

Auch hier leiten wir eingehenden Traffic auf Port 8080 auf den Webserver mit Port 80, der in der virtuellen Maschine mit der IP 10.0.0.20 lauscht, weiter.

Damit die einzelnen Regeln auch nach einem Reboot des Hostsystems wieder angelegt werden, können diese in der folgenden Form an die vmbr1-Konfiguration angehängt werden:

post-up iptables -t nat -A PREROUTING -i vmbr0 -p tcp --dport 80 -j DNAT --to 10.0.0.10:80

Alternativ ist auch die Auslagerung der Regeln in ein Bash-Script denkbar, welches beim Hochfahren der Bridge aufgerufen wird.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Für mich hat das beschriebene Vorgehen, egal ob als POSTROUTING mit -j MASQUARADE, oder einem -j SNAT, erst funktioniert, als ich generell MASQUARADING aktiviert habe: iptables -t nat -A POSTROUTING -j MASQUERADE

    Das mag aber spezifisch für mein Setup sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.